Skip to main content

ARGANÖL FÜR DIE HAARE KAUFEN:

Du willst schöne und geschmeidige Haare? Das Geheimnis zu schwungvollem und geschmeidigem Haar ist eigentlich gar kein Geheimnis: einfach die richtige Haarpflege regelmäßig anwenden!

Und dafür eignet sich Arganöl wirklich wunderbar! 🙂

Es gibt viele Möglichkeiten wie du Arganöl für die Haare anwenden kannst. Wir stellen dir hier die besten Pflegetipps und Arganöl-Produkte vor, die wir auch alle selbst getestet haben und regelmäßig verwenden.

Was macht Arganöl mit den Haaren? Warum ist Arganöl gut für die Haare?

Arganöl hat viele besondere Wirkstoffe, die es so geeignet für die Haarpflege machen:

Gesundes Zellwachstum der Kopfhaut und Haare… durch den Hohen Anteil von ungesättigten Fettsäuren (80%)

Geschmeide und schwungvolle Haare… durch die hohe Konzentration an Linolsäure, Vitamin A und E. Die Linolsäure macht das Arganöl besonders leicht und beschwert die Haare nicht so wie anderes Öl.


Öl im Allgemeinen hat die Eigenschaft Feuchtigkeit im Haar einzuschließen. Es spendet also keine Feuchtigkeit (wie so oft behauptet) sondern hilft deinen Haaren die Feuchtigkeit zu bewahren und nicht auszutrocknen.

 

Arganöl – Wie anwenden für die Haare?

Arganöl kannst du auf drei Arten für die Haare verwenden:

  1. Als Haarmaske

    Dazu das Arganöl in die Haarlänge und Spitzen einmassieren, über Nacht einwirken lassen und morgens auswaschen. Wenn du die Haare in einen Haarturban einwickelst, entsteht Wärme, was den Pflegeeffekt verstärkt.

    Anstatt über Nacht, kannst du das Arganöl etwa eine Stunde vor der Haarwäsche reichlich auf Kopfhaut, Haarlänge und in die Haarspitzen einmassieren. Anschließend bei der Haarwäsche gut ausspülen.

  2. Als Spitzenfluid
    Einige Tropfen in die Spitzen nach der Haarwäsche oder einfach zwischendurch einmassieren. Es sorgt für Feuchtigkeit, Glanz und hilft die Haarspitzen zu reparieren – denn gerade die Haarspitzen sind meist besonders trocken.

    Hier kannst du dir auch etwas Zeit nehmen – je intensiver du das Arganöl in die Haarspitzen einmassierst, desto besser wird es aufgenommen und desto größer der pflegende Effekt.

    Das Arganöl musst hier nicht ausgespült werden. Wenn du das Spitzenfluid abends anwendest, nimm ruhig etwas mehr Öl, denn es hat ja Zeit die Nacht über einzuziehen. Tagsüber verwendest du das Arganöl sehr sparsam, damit deine Haare nicht fettig aussehen.

  3. Arganöl als Bestandteil in Shampoo, Spülung, Haarkur und Sprüh-Conditioner
    Auch als Beimischung in Shampoo, Spülung & Co entfaltet Arganöl seine pflegende Wirkung. Da Arganöl meist etwas teurer ist, kannst du so etwas Geld sparen und hast trotzdem die tolle Wirkung von Arganöl für die Haare. Arganöl kann seine pflegenden Eigenschaften nämlich schon in geringer Dosis bewirken. Ein weiterer Vorteil: Es besteht nicht die “Gefahr” dass deine Haare fettig aussehen wie nach der Pflege mit reinem Arganöl. 

 

Wie oben beschrieben, hat Arganöl die Eigenschaft Feuchtigkeit einzuschließen (und nicht zu spenden). Deswegen wirkt Arganöl am besten auf nassen oder feuchten Haaren. Also wenn du es nicht während oder direkt nach der Haarwäsche verwendest, einfach die Haare kurz befeuchten.

Arganöl Haare Erfahrungen

Wir verwenden Arganöl für die Haare schon seit Langem. Unsere Erfahrungen sind – bei konsequenter Pflege – überragend! Die Haare werden geschmeidig, fallen schön und das ganz ohne Chemie!

Der pflegende Effekt ist aber nicht von heute auf morgen sichtbar. Also gerne etwas Geduld mitbringen. Ja, das ist nicht einfach, denn häufig wollen wir die Ergebnisse SOFORT sehen. Aber ich verspreche dir – bei regelmäßiger Pflege mit Arganöl bekommst du die Haare die du verdienst! 🙂

Reines Arganöl für die Haare

Als Haarmaske und als Spitzenfluid verwendest du reines Arganöl direkt in den Haaren. Experimentiere gerne etwas herum, welche Menge den optimalen Pflegeeffekt hat. In der Regel brauchst du nicht so viel aber ein “zu viel” gibt es auch nicht wirklich. Also du kannst deinen Haaren nicht mit einer “Überdosis” schaden. Aber dein Geldbeutel freut sich, wenn du nicht verschwenderisch mit dem Arganöl umgehst.

Achte beim Kauf von reinem Arganöl für die Haare immer darauf, dass es aus ungerösteten Samen besteht (beim Speiseöl werden geröstete Samen verwendet). Bei den ungerösteten Samen bleiben alle haarpflegenden Eigenschaften weitestgehend erhalten.


Arganöl-Haarmaske selber machen

  • 1 Eigelb
  • 1 EL Arganöl
  • Vermischen und im Haar verteilen, 30 Minuten einwirken lassen und wieder ausspülen.


Pipette oder Pumpaufsatz?

Kosmetisches, pures Arganöl kommt meistens mit einer Pipette oder Pumpaufsatz daher. Was davon besser ist, hängt von deinen Vorlieben ab. Mit der Pipette ist eine feinere und  bedarfsgerechtere Dosierung möglich. Beim Pumpaufsatz hingegen kommt man etwas schneller an sein Öl, weil kein Aufschrauben nötig ist.

Wenn du dich für einen Pumpaufsatz entscheidest, denke immer daran die Schutzkappe nach der Anwendung wieder aufzusetzen. So verhinderst du, dass aus Versehen Öl austritt, etwa wenn dir die Flasche runterfällt oder du sie mitnimmst.

 

Pures Arganöl mit Pipetten-Aufsatz:

Pures Arganöl mit Pump-Aufsatz:

Arganöl Shampoo

Es gibt auch tolle Shampoos mit einem Anteil an Arganöl. Bei Shampoo muss man meist noch genauer hinschauen als bei purem Öl: Zusatzstoffe wie Silikone, Sulfate und Parabene lassen die Haare kurzfristig gut aussehen, aber verhindern zum Teil sogar echte Pflege, weil sich diese Stoffe wie eine Barriere auf die Haare legen und z.B. pures Arganöl nicht “durch kommt”. Was die Stoffe noch machen: Sie machen abhängig. Deine Haare sehen kurz nach der Wäsche super aus und 1-2 Tage danach wieder fettig und spröde. Eine erneute Haarwäsche mit den Stoffen löst das Problem? Leider nicht wirklich. Langfristig machen die Silikone & Co deine Haare trocken & kaputt. Aber es geht auch anders…

Naturkosmetik  ist meist sowieso frei von diesen Stoffen. Wir haben euch die unserer Meinung nach besten vier Arganöl-Shampoos ausgesucht – die meisten völlig frei von unnötigen Chemikalien und reich an wertvollen Inhaltsstoffen! Die Haare werden von innen heraus gestärkt und fetten auch nicht so schnell aus. Bei uns reichen 1-2 Haarwäschen pro Woche absolut aus und unsere Haare fühlen sich super geschmeidig an!

Arganöl in Spülung und Haarkur

Wer braucht überhaupt eine Spülung und Haarkur?

Grundsätzlich gilt: Eine Haarkur hilft allen, weil sie eine intensivere Pflege ermöglicht als mit Shampoo (da längere Einwirkzeit).

Spülung macht die Haare glatt und gut kämmbar. Also vor allem für spröde & dicke Haare geeignet. Aber auch für alle anderen Haartypen wirkt sich eine Spülung positiv auf die Optik der Haare aus. Sie fallen schöner, sind glatt und geschmeidig!

Wie auch schon beim Shampoo achten wir bei der Auswahl der Produkte auf Naturbelassenheit.

Unsere Empfehlungen für Arganöl-Spülungen:

Unsere Empfehlungen für Arganöl-Haarkuren: